Bei der Kulturnacht ging das Licht aus!

Mehr als 2.000 Besucher:innen und ein kultureller Ausnahmezustand
bei der NEUNTEN Magdeburger Kulturnacht am 24. September

Mehr als 2.000 Besucher:innen erlebten am 24. September die NEUNTE Magdeburger Kulturnacht. Auf zehn Kulturinseln und in 38 Kulturorten zwischen Moritzplatz und Karl-Schmidt-Straße, zwischen Ambrosiusplatz und Kloster-Berge-Quartier erlebten die Besucher:innen eine breite kulturelle Vielfalt mit Konzerten, Lesungen, Ausstellungen, Theater, Tanz, Musical, Vorträgen, Mitmachaktionen, Party, Poetry Slam, Diskurssalon, Virtual Reality, Führungen sowie insgesamt eine berauschende Kulturnacht von 19 Uhr bis nach Mitternacht. Mit der Historischen Straßenbahn der IG Nah wurde an diesem Abend ein großer Teil der Veranstaltungsorte verbunden. Die Veranstalter zogen ein positives Resümee und dankten allen Beteiligten und insbesondere den zahlreichen ehrenamtlichen Helfer:innen.

Um 20:25 Uhr ging jedoch das Licht in allen Veranstaltungsorten aus und alle Teilnehmer:innen erlebten einen sehr ergreifenden Ausnahmezustand. Mit dieser kulturellen Intervention machten, die Künstler:innen, Kulturschaffenden und Kulturorte auf ihre prekäre Situation aufmerksam. Die Uhrzeit war mit Blick auf die nächste Gastgeberschaft Deutschlands für die Kulturhauptstadt Europas im Jahr 2025 gewählt worden und beinhaltete einen dringenden Appell: „Seit zweieinhalb Jahren befinden sich die Akteur:innen der Kunst-, Kultur- und Veranstaltungsbranche im Ausnahmezustand. Die Geschehnisse der Corona-Pandemie haben sowohl Künstler:innen und Soloselbstständige als auch Kultureinrichtungen und Vereine in eine dramatische und existenzbedrohende Situation gebracht, die sich bis heute nicht wieder normalisiert hat. In den kommenden Monaten verschärft sich diese Situation dramatisch, wenn der dritte Winter der Coronakrise auf die sogenannte Energiekrise trifft. Aus der Krise der Kultur droht aktuell eine kulturelle Krise der Gesellschaft zu werden. Mit langfristigen und dauerhaften Schäden für uns alle.“

Mit dieser Aktion der Kultureinrichtungen und Kulturakteur:innen der Stadt Magdeburg, die in allen Kultureinrichtungen und Orten Magdeburgs stattgefunden hat, wurde auch ein großer Wunsch der Kulturschaffenden verbunden: „Unterstützt unsere Arbeit mit dem Besuch unserer Veranstaltungen, denn nur gemeinsam mit euch können wir durch diese ungewissen Zeiten kommen und das tun, wofür wir alle seit Jahren arbeiten und auch kämpfen: KULTUR für alle und mit allen.“

Und auch das Motto der diesjährigen Kulturnacht und verschiedene Programmpunkte setzten zugleich ein wichtiges Zeichen: „Die NEUNTE!“ erinnerte nicht ohne Grund und durchaus auch beabsichtigt an die berühmte „Ode an die Freude“, an das Schiller-Gedicht aus Beethovens 9. Sinfonie, sowie an deren wichtige Botschaft für Frieden und Freiheit.
Die Magdeburger Kulturnacht wird von einem breiten Bündnis Magdeburger Kulturschaffender und Magdeburger Künstler:innen unter dem Dach des „Kulturschutzbundes Magdeburg“ getragen und gemeinsam vom ARTist! e.V., Forum Gestaltung e.V., KulturSzeneMagdeburg e.V., Literaturhaus Magdeburg e.V., Fraueninitiative Magdeburg e.V., Podium Aller Kleinen Künste e.V., Aktion Musik e.V. und dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg in Zusammenarbeit mit allen beteiligten Einrichtungen und Künstler:innen veranstaltet.