Programm – 3 / 4

Samstag 22. September 2018

 

ERÖFFNUNG

1 | Östlicher Klosterhof

(zwischen Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen und Kubus 2025)

Eröffnung der Magdeburger Kulturnacht 2018
Mit einem Auf-Takt hinter dem Kloster Unser Lieben Frauen werden Magdeburgs Oberbürgermeister, Dr. Lutz Trümper, die Magdeburger Stadtschreiberin Nellja Veremej, die Gruppe Hyparschall, die Theaterbalettschule und andere Mitwirkende die 5. Magdeburger Kulturnacht unter dem Motto „Das muss Liebe sein“ eröffnen.
Zeit: 18:00 Uhr

 

KULTURINSEL NORD (NEUSTADT & NÖRDLICHE INNENSTADT)

Moritzhof, Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg, KJH Knast, Villa Wertvoll, CampusTheater, FestungMark, Opernhaus, Forum Gestaltung

 

KULTURINSEL SÜD (BUCKAU & SÜDLICHE INNENSTADT

Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“, Kubus 2025, HVHS Roncalli-Haus Magdeburg, Galerie Himmelreich, Kulturhistorisches Museum Magdeburg Museum für Naturkunde, Schauspielhaus Magdeburg, Gruson-Gewächshäuser, Gesellschaftshaus Magdeburg, Ellen Noir, Volksbad Buckau, Literaturhaus Magdeburg, werk4

 

10 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen

(Regierungsstraße 4 -6)

Kunst-Filmnacht im Kreuzgang
Das Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen öffnet zur Kulturnacht die Türen für die BesucherInnen: Die Ausstellung „AMBITUS.Kunst und Musik heute“ zeigt die Berührungspunkte von Kunst und Musik anhand unterschiedlicher Werke aus Malerei, Skulptur, Installation und Video. Ergänzend zu der Ausstellung wird es im Kreuzgang des Klosters eine Kunst-Filmnacht geben. Die Liebe zur Kunst und zur Musik soll an dem Abend im Mittelpunkt stehen. Ein audiovisuelles Erlebnis!
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 – 24:00 Uhr: Öffnung der Ausstellung „AMBITUS.Kunst und Musik heute“
19:00 – 24:00 Uhr: Kunst-Filmnacht im Kreuzgang

 

11 | Konzerthalle „Georg Philipp Telemann“

(Regierungsstraße 4)

Lange Nacht der Chöre
Die „Lange Nacht der Chöre“ ermöglicht einen Einblick in die musikalische Vielfalt der regionalen und auch internationalen Chöre. Zu hören sein wird der Gastchöre Choeur de femmes du conservatoire Arthur Honegger aus Le Havre und der Kinder- und Jugendchor Magdeburg, der Rundfunkjugendchor Wernigerode, der Magdeburger Domchor, der Neue Magdeburger Kammerchor, der Gemeindechor der Neuapostolischen Kirche Magdeburg Süd und der Universitätschor. Improvisierte Orgelklänge von Mathias Mück ergänzen die Vokalklänge um interessante Klangstrukturen. Ein gemeinsames Nachtsingen aller Chöre mit dem Publikum verspricht ein stimmungsvolles Finale.
Kurzüberblick und Zeiten:
18:30 – 24:00 Uhr: Chorauftritte & Orgelimprovisationen durchgängig ohne Pausen

VeranstalterInnen: Chorverband Sachsen-Anhalt e. V. in Kooperation mit der Landeshauptstadt Magdeburg

 

12 | Kubus 2025

(Fürstenwallstraße 1, hinter dem Kloster Unser Lieben Frauen)

Colours – Nacht der Vielfalt
Wie wäre es, wenn Magdeburg 2025 tatsächlich Kulturhauptstadt Europas wäre? Wie würde es sich anfühlen, in einer weltoffenen, vielseitigen und kreativen Stadt gemeinsame Sache zu machen und miteinander zu feiern? Wir proben den Ernstfall: Gemeinsam mit Studierenden aus aller Welt, ihren Lieblingsessen, ihren Tänzen, ihren Songs und ihren Geschichten. Zu jeder vollen Stunde startet ein neuer Programmpunkt – gestaltet von Studierenden des IKUS der Magdeburger Hochschulen. Und ganz nebenbei laden wir Sie auf einen Schwatz über die Kulturhauptstadt-Bewerbung ein.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 / 20:00 / 21:00 / 22:00 / 23:00 Uhr: Programmpunkte der Studierenden
19:00 – 24:00 Uhr: Kulinarisches aus aller Welt & Gespräche über die Kulturhauptstadt

VeranstalterInnen: Kulturhauptstadt-Büro und IKUS – Interkulturelle Studierende

 

13 | HVHS Roncalli-Haus Magdeburg

(Max-Josef-Metzger-Straße 12/13)

Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt
In Mini-Konzerten werden Lieder über die Liebe präsentiert. Dazu werden kurze Texte von Papst Franziskus über die Freude an der Liebe und aus der Bibel über Liebe, Sehnsucht und Erotik gelesen. Kurzfilme sind wie Gedichte. Sie bringen menschliche Erfahrungen auf den Punkt und lassen Freiheit für eigene Gedanken und Gefühle. In drei Kurzfilmen werden verschiedene Aspekte über Liebe, Beziehung und den Wert von Freundschaft gezeigt. Dr. Johannes Hartl erschließt die Kunst, eine Frau zu lieben. Nicht nur für Männer geeignet.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 / 20:00 / 21:00 Uhr: Mini-Konzerte mit Texten von Papst Franziskus
22:00 / 22:30 Uhr: drei Kurzfilme
23:00 Uhr: Videovortrag von Johannes Hartl
19:00 – 24:00 Uhr: Getränke und Speisen, liebevoll vorbereitet, auch für unterwegs

 

14 | Galerie Himmelreich

(Breiter Weg 213 b)

Augenblicke – Ausstellung & Lesung
Der Leipziger Künstler Michael Emig präsentiert in seiner Ausstellung „Augenblicke 2“ Malereien, Handzeichnungen und Grafiken in den Räumen der Galerie Himmelreich. Dazu liest der Magdeburger Autor André Franke romantische Prosa und Lyrik aus seinem Buch „Uferlos – Vier Geschichten und vier Malereien“.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 – 24:00 Uhr: Ausstellung „Augenblicke 2“
19:30 / 20:30 / 21:30 Uhr: Lesung mit André Franke

 

15 | Kulturhistorisches Museum Magdeburg & Museum für Naturkunde

(Otto-von-Guericke-Straße 68 – 73)

Liebe geht durch das Museum
Zur Kulturnacht tritt das Museum in ein neues Licht. Die Megedeborch bei Nacht oder das Museum im Schein der Taschenlampen: Lassen Sie sich verzaubern. Außerdem besteht zum letzten Mal die Möglichkeit, das Theaterprogramm Herz.Zittern zu erleben. Liebe, Krieg, Macht – Themen der berühmten Oper Aida werden von SchülerInnen zwischen Vitrinen und Statuten ganz neu beleuchtet. Abschließend können Sie die Kulturnacht im schönsten Saal der Stadt, mit Blick auf den Magdeburger Reiter, mit der jungen Magdeburger Band „Mittwoch 18:30“ musikalisch ausklingen lassen.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 Uhr: Eröffnung – Trommelgruppe Akaishi Daiko Magdeburg (Japanische Trommelkunst) vor dem Museum
19:30 / 20:30 / 21:30 Uhr: Herz.Zittern. Liebe, Krieg, Macht
20:00 / 21:00 / 22:00 Uhr: Das muss Liebe sein? Otto, Editha und die Käfer. Szenische Taschenlampenführung durch das Museum
22:30 / 23:30 Uhr: Konzert mit „Mittwoch 18:30“ im Kaiser-Otto-Saal

19:00 – 24:00 Uhr: Die Megedeborch bei Nacht

 

16 | Schauspielhaus Magdeburg

(Otto-von-Guericke-Straße 64)

Rezas „Drei Mal Leben“ und Tango Argentino – Weltkulturerbe zum Mitmachen
Yasmina Rezas „Drei Mal Leben“ zeigt jede Menge Szenen zweier Ehen. Besuchen Sie eine exklusive Probe von „Drei Mal Leben“ in der Regie von David Schliesing und kommen Sie anschließend mit dem Team ins Gespräch. Der Magdeburger Tangoverein pflegt seit 2005 das Weltkulturerbe des Tango Argentino. Das Foyer des Schauspielhauses verwandelt sich für einen Abend in ein argentinisches Tanzlokal – mit heißen Rhythmen und südamerikanischer Leidenschaft.
Kurzüberblick und Zeiten:

Studio:
19:00 – 19:30 Uhr: Probenbesuch von Yasmina Rezas „Drei Mal Leben“
19:30 – 20:30 Uhr: Nachgespräch mit dem Produktionsteam
Foyer & Nebenraum:
19:00 – 00:00 Uhr: Tango im Foyer
20:00 / 21:30 / 23:00 Uhr: Schnupperkurse mit Tanzlehrenden des Tangovereins

VeranstalterInnen: Tango Argentino „Con corazón“ Magdeburg e. V. in Kooperation mit Theater Magdeburg

 

17 | Gruson-Gewächshäuser

(Schönebecker Straße 129 b)

Überlebenslieder mit Constanze Krüger und Frank McCoffin

Foto: Wenzel Oschington

Ein musikalisch-lyrisches Programm zum Mit-Denken und Nach-Fühlen. Constanze Krüger liest ihre nachdenklich machenden Texte – teils Lyrik, teils Prosa, teils vertont. Frank McCoffin macht eigene Songs querbeet – mit Texten aus dem Leben, die aufs Leben zielen. Ein wunderbar feinfühliges Wechselspiel aus Lyrik und Musik, in dem das Künstlerpaar gesellschaftlich relevante Gedanken verarbeitet.

Zeiten:
19:15 / 20:15 / 21:15 / 22:15 / 23:15 Uhr

VeranstalterInnen: KulturSzeneMagdeburg e. V.

 

18 | Gesellschaftshaus Magdeburg

(Schönebecker Straße 129)

Foto: Daniel Lehmann

Liebeslieder – analog und digital
Wie es in einem Haus der klassischen Musik erwartet werden darf, werden sich die Sopranistinnen Shirley Radig und Grit Wagner, begleitet von der Pianistin Marie-Theres Finkler dem Thema „Liebe“ in romantischen Liedern und Duetten von Schumann, Brahms u.a. nähern. Die Zeitlosigkeit des Themas zeigt sich aber auch in den Konzertbeiträgen des Elektronik-Duos Cubehog, das ebenfalls – im Wechsel und zusammen mit den klassischen Musikerinnen – die Vielfältigkeit der Liebe besingen wird.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 / 20:00 / 21:00 Uhr: analoge Musik mit Shirley Radig, Grit Wagner (Sopran) und Marie-The

res Finkler (Klavier)
19:30 / 20:30 / 21:30 / 22:00 Uhr (analog + digital) / 22:30 Uhr: digitale Musik mit „Cubehog“ (Jessica Denecke und Ivo Siemonsmeier)
23:00 – 24:00 Uhr: Ambient-Sounds zum Ausklang

 

19 | Ellen Noir

(Buckauer Bahnhof, Porsestraße 16)

Liebe zur Vergangenheit
I) Liebe zur Vergangenheit
Kaum ein Ort auf dieser Erde wirkt so geheimnisvoll und surreal wie die Sperrzone von Tschernobyl und Prypjat. Auch 32 Jahre nach der Nuklearkatastrophe ist diese einer der größten Lost Places auf dieser Erde, die sich die Natur vom Menschen zurückerobert hat. Andreas Marx und Alexander Jödecke präsentieren in einer Ausstellung und einem Vortrag ihre Eindrücke und Erfahrungen einer Reise in die Vergangenheit – zwischen surrealen Momenten, der gruseligen und unbehaglichen Atmosphäre einer Geisterstadt sowie überwältigenden Bauten und Maschinen.

II) Die Schreibkräfte
Bevor wir eine Reise antreten, träumen wir schon vorher unseren Weg voraus. Wir stellen uns die fernen Lande vor und freuen uns auf neue und anregende Eindrücke. Manchmal jedoch wird aus der Traumreise eine Strapaze. Statt die ersehnte Entspannung zu finden und zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, stoßen wir weit weg von zu Hause an unsere eigenen Grenzen. Wir bereuen, dass wir aufgebrochen sind und unsere Komfortzone verlassen haben. In der bewährten Genremixtur mit lyrischen, epischen und dramatischen Ausdrucksmitteln werden die Schreibkräfte das Publikum mit auf ihre persönlichen Horrortrips nehmen. Die Sitzgurte werden während des Fluges geschlossen bleiben.
Trailer der Schreibkräfte

III) Prypjat Syndrome
Die wie aus einer anderen Welt verirrten Klangsphären zwischen Filmmusik und psychidelischen Dub – mal progressiv treibend, dann wieder melancholisch durch den Äther ziehend – der Magdeburger E-Cellist, Klangkünstler und Straßenmusiker Matthias Marggraff alias Prypjat Syndrome wartet mit außergewöhnlichen Klängen auf.
www.prypjatsyndrome.de

Zum Abschluss lädt das Ellen Noir zur südlichen Aftershow-Party.

Kurzüberblick und Zeiten:

19:00 – 00:00 Uhr: Ausstellung durchgängig
19:00 Uhr: Empfang & Einlass
19:30 / 20:20 / 22:00 Uhr: Die Schreibkräfte

19:50 / 20:40 / 22:20 Uhr: Prypjat Syndrome
21:00 Uhr: Vortrag Tschernobyl Andreas Marx und Alexander Jödecke
23:30 Uhr: Abschlussparty der „Insel“ Süd –  mit DJ Henne 80er 90er Party (Main Hall) und marcoffski und marvelski Deep-Dup (Salon)

 

20 | St.-Gertrauden-Kirche

(Schönebecker Straße 117, im Engpass)

Lesekonzert „Wasserhautseele“ und „Tango Nuevo“
In fünf Kapiteln, eingeführt durch eine Illustration Anne Rose Bekkers, und Notaten zwischen den Kapiteln, erzählt der Autor Ludwig Schumann in vielen verschiedenen Formen, bis hin zu Terzinen, von Liebe und natürlich auch von Zeiten des Leidens, „des Reifens“, wie Schumann diese Zeiten benennt. Rockmusiker Friedhelm Ruschak zeigt sich bei diesem Lesekonzert einmal von seiner musikalisch-lyrischen Seite. Davor und dazwischen spielen Stefan Schluricke (Klavier) und Uwe Großstück (Akkordeon) argentinische Musik von Astor Piazolla
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 / 20:00 / 21:00 Uhr: Stefan Schluricke und Uwe Großstück
19:30 / 20:30 / 21.30 Uhr: Lesekonzert mit Ludwig Schumann und Friedhelm Ruschak

VeranstalterInnen: St. Gertrauden Gemeinde in Kooperation mit dem Literaturhaus Magdeburg

 

21 | Volksbad Buckau

(Karl-Schmidt-Straße 56)

Mzaza (Australia) – Balkan Folk with French vocals
Sie kommen aus Griechenland, Bosnien, Lettland, Australien und Frankreich und haben die andere Seite der Welt gewählt. Angeführt von der kraftvollen Sängerin und bezaubernden Frontfrau Pauline Maudy, die mit Leichtigkeit auf Englisch, Französisch und Ladino singt, nimmt uns diese Band talentierter KomponistInnen, InstrumentalistInnen und Performer mit auf eine Reise vom Balkan nach Spanien über Frankreich. Zudem ist die Ausstellung: Kat Menschik „Der goldene Grubber“ zu sehen. In „Der goldene Grubber“ schildert die Autorin Kat Menschik die Erlebnisse in ihrem eigenen, 4000 Quadratmeter großen Garten oder dem ihrer Nachbarn. Der Band wurde von der Stiftung Buchkunst als „eines der schönsten deutschen Bücher“ ausgezeichnet.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 – 23.30 Uhr (im 30 Min.-Takt): Live-Musik mit Mzaza
19:00 – 00:00 Uhr: Ausstellung Kat Menschik „Der goldene Grubber“ durchgängig

 

 22 | Literaturhaus Magdeburg

(Thiemstraße 7)

Von Liebesfreud und Liebesleid…
Leider geht auch die Liebe oft einher mit den Gedanken an die Vergänglichkeit und das Ende – gewollt oder erzwungen. Davon berichten die kulinarischen Kurzkrimis aus der Anthologie „Blasenwurst und tote Oma“, „Die Seeadlerin“ von Renate Sattler und auch die literarisch-musikalische „Legende vom Ende“ mit Jeskom. Für alle FilmliebhaberInnen gibt es die Retrospektive „Magdeburg zur Schmalfilmzeit“ – eine Liebeserklärung an eine Stadt und ihre Menschen.
Kurzüberblick und Zeiten:
19:00 Uhr: Die Legende vom Ende I mit Jeskom
19:45 Uhr: Danuta Ahrends: Dreiunddreißig Löffel bis zum Tod Birgit Herkula: Gefährliche Stellungssuche
20:30 Uhr: Die Legende vom Ende II mit Jeskom
21:45 Uhr: Renate Sattler: Die Seeadlerin
Sabine Raczkowski: Altmärkische Hochzeitssuppe
Torsten Olle: Halberstädter Würstchengulasch
22:45 Uhr: Die Legende vom Ende III mit Jeskom

19:00 – 23:00 Uhr: Filmretrospektive: Magdeburg zur Schmalfilmzeit mit Lars Eichhorn (Eulenspiegel-Multimedia)

 

23 | werk4

(Brauereistraße 4)

Schattentheater, Fassadenkino, offene Ateliers
Viele Hingucker im werk4, wo alles offen ist: Das große Arial sowieso, aber auch die Ateliers der KünstlerInnen. Schwarz – weiß, aber nicht ein- oder wenigtönig, das Schattentheaterstück zum Thema: „… das muss Liebe sein …“. Nach 2014, als auf dem Gelände von denselben KünstlerInnen das Stück „Inventiuncula“ aufgeführt wurde, wird sich nun, nach einer längeren Kunstpause, das angestaute kreative Potenzial in Form von feineren Papier-Schnitten, einer tiefen Geschichte zum Kubik auf einer Leinwand zum Quadrat, einigermaßen geistreichem Witz und Musik zum Träumen entladen. Danach: Fassadenkino mit einem abwechslungsreichen Kurzfilmprogramm.
Kurzüberblick und Zeiten:
18:30 – 00:00 Uhr: offene Ateliers
19:30 – 20:30 / 21:00 – 22:00 Uhr: Schattentheater
22:00 – 00:00 Uhr: Fassadenkino mit Kurzfilmen

 

KULTURINSEL WEST (STADTFELD & SUDENBURG)

Historische Straßenbahn, Oli-Lichtspiele, Offener Kanal, Stadtfelder Schlossküche, Kulturkollektiv / Sunrise e. V., Stadtfeldklause, Kunstverein Zinnober, St.-Ambrosius-Kirche, Feuerwache, SchöneDingeCafé, Scala-Gemeinde, Historisches Straßenbahndepot, Musikhaus Paasch